ROLLER - TOUR 2016       "Berlin & Umgebung"

 

Berlin an einem Frühlingstag

 

Bei fast schon sommerlich Temperaturen Anfang Mai begaben wir uns auf eine abenteuerlichen Tour entlang des grünen Gürtels von Berlin...

 

Schon früh am Morgen brachen wir auf, um an diesem Tag einen romatischen Ausflug auf zwei Rädern zu unternehmen.

 

Einer Vespa mit 50ccm kam dazu gerade recht.

 

 

*** 1 Vespa, 1 Picknick-Rucksack  und die Freundin auf dem Rücksitz - was will man mehr ***

 

START: Unsere Tour begann in Charlottenburg. Westlich der Stadt gelangt man schnell zur wasserreichen Region um Potsdam...

 

Dazu zählt auch der Wannsee. Gespeist von der Havel gehört er mit etwa 275 ha zu den größten Seen Berlins und bildet die Grüne Oase Berlin und Potsdams.

1. STATION - Grunewaldturm -

 

Entlang an der zauberhaften Havelchaussee, führt die Route nur wenige Meter vom Wasser entfernt, auf der nur wenig befahrene Straße.

 

Hier ist seit einer füheren Sperrung der Straße nur noch das Befahren mit einem Tempolimit von 30 km/h erlaubt. Dies ermöglicht eine entspannte Fahrt mit dem Roller bei wenig Verkehr in voller Natur.

 

TIPP: Ein historische Busfahrt mit der Linie 218 ist sehr zu empfehlen. >>> BUS218

 

Auf dem Karlsberg steht mit 55 Meter Höhe, der 1897 errichtete Aussichtsturm zu Ehren des 100 jährigen Geburtstag des preußischen Königs und Deutschen Kaisers Wilhelm I. Heute beherbertg der Turm ein Restaurant und besitzt eine 36 Meter hohe Aussichtsplatform. Eine Waldschneise bietet einen herlichen Ausblick vom Biergarten hinaus auf die Havel.

2. STATION:

- Schwanenwerder -

www.morgenpost.de/article130465791
www.morgenpost.de/article130465791

An der nördlichen Spitze des Großen Wannsees liegt die malerische Insel Schwanenwerder. Vorbei am Strandbad Wannsee, über nur eine Brücke mit dem Festland verbunden, führt eine gepflasterte Einbahnstraße über die gesamte Insel.

 

Anfang der 1930er Jahre begann ein dunkles Kapitel der Insel. Angesehene Bürger jüdischer Herkunft wurden vertrieben und hochrangige Nationalsozialisten bezogen deren noblen Villen.

 

Auf 250.000 m² findet man heute neben einer Jugendherberge noch immer einige hübsche Villen. Einen herlichen Ausblick hat man nah der Brücke, bei den Überresten einer Tuileriessäule, des alten pariser  Stadtschlosses. In der Nähe würdigt eine Gedenktafel die früheren Bewohner der Insel.

 

WISSEN: Als 1936 die deutsche Ausgabe von Monopoly herauskam hieß die teuerste Straße "Schwanenwerder" und war für 8000 Reichsmark zu erstehen. Die Reihenfolge der Straßen orientierte sich sogar am berliner Stadtplan.

3. STATION:

- Westlicher Düppeler Forst -

 

Nördlich der Pfaueninsel liegt das heutige Vogelschutz- und Brutgebiet vieler Zugvögel, der Westlicher Düppeler Forst. Die Anfahrt zur Pfaueninsel ist nur noch mit dem Bus 218 oder westlich über den Nikolskoer Weg möglich. Die anderen Wege durch den Forst ist nur mit dem Rad befahrbar. Einen Besuch ist die Insel auf jeden Fall wert.

4. STATION:

- Klein Glienike -

 

Eine beliebte Wohngegend mit dörflichem Flair ist dieser nahe des schönen Park Babelsberg gelegene Stadtteil von Potsdam. Früheres Sicherheitsgebiet der DDR  gehören Teile des Ortes heute zum Weltkulturerbe.

Fährt man entlang der Waldmüllerstraße in Richtung Babelsberg, wundert man sich über die Ampel, welche den Verkehr durch die enge Gasse der Lankestraße regelt. Am Ende befindet man sich wortwörtlich direkt vor dem Schloss.

TIPP: Gleich hinter der kleinen Brücke über den Pattengraben liegt linker Hand ein kleiner Park. Von dessen Parkbank man bei einem kleinen Picknick den schönen Blick auf den langgestreckten Gribnitzsee genießen kann.

5. STATION:

 - Templiner See -

 

Nach der Fahrt um den Babelsberg und vorbei am Potsdamer Hauptbahnhof gelangt man zum Templiner See. Dort beginnt der zweite Teil unserer Tour. Auch hier führt die Straße direkt an der Uferpromenade entlang. Bis zum nächsten Ort Caputh sind es nurnoch wenige Kilometer...

6. STATION:

- Caputh -

 

Nun gelangen wir zu Einsteins Sommerresidenz. Dieses Grundstück erhielt Einstein 1929 zu seinem fünfzigsten Geburtstag von Berlins Bürgermeister Gustav Böss. Dort fühlte sich Einstein das erte Mal "Zuhause". So nannte er sein Haus in Caputh - ein Paradies, sein "Häusle", einen Ort, an dem man, auf die Welt pfeifen könne -.

 

Das Schloss Caputh sollte das nächste Ziel unserer Tour sein. Das älteste, gut erhaltende Lustschloss von Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm von Brandenburg beherbert noch heute eine Vielzahl kostbarer Schätze. Der angrenzende Schlosspark und das Kavalierhaus Caputh, welches Restaurant & Hotel beinhaltet, runden das Ganze ab.

7. STATION:

- Schwielowsee -

 

Mit dem Schwielowsee umrunden wir den südlichsten Teil der Seenkette der Havel. Im Ortsteil Ferch gibt es den sehr bekannten Japanischer Bonsaigarten. Hier sollte man ssich etwas Zeit nehmen, um den sehr aufwendig gestalteten Garten in aller Ruhe zu besichtigen.

8. STATION:

- Schloss Petzow -

 

Die damalige Gutsanlage Petzow (Schloss Petzow), erbaut vom Amtsrat Friedrich August Kaehne und einst wohlhabendste Mann Petzows, wird derzeit zu einer hochwertigen Wohnanlage ausgebaut.

9. STATION:

- Geltow -

Am Zufluss des Petzinsees, welcher vom Templinsee gespeist wird machten wir noch einen Stopp. Kurz darauf folgt der mehrfach ausgezeichnete Campingpark Sanssouci, wo man mit etwas Vorsicht direkt  hindurchfahren kann, um seine Reise fortzusetzen;-)

10. STATION:

- Potsdam -

 

Beginnend bei der Westlichen Vorstadt, entlang am Neuen Palais, durchrchquerten wir nun Potsdam. Allein hier hätte man den kompletten Tag verbringen können. Nicht nur das Schloss Sanssouci, sondern auch der weitläufige Park und alle weiteren historischen Gebäude des Parks, wie das Chinesische Haus laden zum Verweilen ein.

 

11. STATION:

- Schloss Sacrow -

 

Um noch vor Sonnenuntergang zurück zu sein und da wir den Park schon in den letzten Jahren hin und wieder mal besucht hatten, begaben wir uns ohne langen Aufenthalt in nördliche Richtung nach Neu Fahrland. Entlang der Bundesstraße "B2" zwischen dem Fahrlander- und Krampnitssee bis hin zum Schloss Sacrow.

ZIEL DER REISE:

- Berlin Charlottenburg -

 

Über Kladow und Gatow begeben wir uns nun wieder nach Berlin und schließen unsere Fahrt über die imposante Herrstraße ab. Vorbei am Pichelsberg und am Olympiastadion kommen wir wieder in Charlottenburg an, dort wo unsere Tour begann...

 

Besucherzaehler