Wünsdorf WALDSTADT

Wünsdorf - Mitwoch, den 19. September 2012

Das gesamte Areal wurde bis auf eine Unterbrechung in den 1920er Jahren kontinuierlich militärisch genutzt. Zudem entstanden dort gigantische, unterirdischen Bunkeranlagen, welche von 1939 bis 1994 im Einsatz waren. Heute stehen die anmutig wirkenden Gebäude leer und warten auf neue Investoren.

Auf folgender Seite gibt es Lageplan und Expose zum download: http://www.waldstadt-wuensdorf.de/

Von der Hauptallee aus kann man einen Blick durch das geschmiedete Stahltor werfen und den schlossartig anmutenden, aus der Kaiserzeit stammenden Gebäudekomplex erspähen. Umgeben von eine dichter Vegetation erscheint diesen Ort sehr verlassen.

 

Das Gelände beherbergt fünf Hauptgebäude:

  • das dreigeschossige Haupthaus mit zwei Seitenflügeln, an welches das ehemalige Diorama anschließt
  • das ehemalige Pionierhaus, früher als Casino und Bibliothek genutzt
  • ein Hallenschwimmbecken mit Saunaräumen, Nebenräumen
  • das Konzerthaus – bestehend aus zwei Hallen (400 u. 600 m²)
  • ehemaligen Offiziersvillen

Des Weiteren befinden sich auf dem Gelände eine Schießschule ein Lazarett, sowie ein großer Garage-Komplex.

 

 

Das Haus der Offiziere

 

Das "Haus der Offiziere" stellt ein u-förmig angelegtes Ensemble von sechs neobarocken Gebäuden dar und liegt inmitten einer traumhaften Parkanlage. Vor diesem Gebäude erstreckt sich der ehemaligen Sportplatz der Heeressportschule.

 

Das schlossartige Hauptgebäude besitzt helle Räume mit Blick in den Park. Ebenso beeindruckend ist das lichtdurchflutete Treppenhaus, welches sich mit seiner besonderen Form von Etage zu Etage schlengelt.

Das viergeschossige Hauptgebäude wurde im neobarocken Stil erbaut und verfügt über eine Geschossfläche von ca. 2.000m². Hinzu kommen weitere 1.000m² im nördlichen und ca. 2.154m² im südlichen Seitenflügel.

 

 

Das Nebengebäude

 

Der imposante Garagenkomplex ist direkt zwischen dem Haus der Offiziere und der Schießschule gelegen. Eine riesige Fläche Pflastersteine überdeckt den Platz vor den Garageneinfahrten. Die wenigen noch verblibenen Blechtore knarren im Wind und überschatten den Ort mit einer gruseligen Stimmung.

 

 

Badeanstalt mit Kesselhaus

 

Es beinhaltet ein Hallenschwimmbecken von ca.200 m² mit einer Tiefe von 1,35 m bis 3,00 m sowie Sauna- und Nebenräume.

 

Im Innern sind das Kesselhaus mit seinen Brennöfen und den unzähligen Rohrleitung immernoch gut erhalten. Ebenso die Originalfliesen an Böden und Wänden aus der Erbauungszeit des Schwimmbades.

Zu empfehlen ist auch die Bunker-Anlage etwas weiter im Norden.

 

Bunkerbesuch - Wünsdorf>>>

Alle Fotos der folgenden Seiten sind von mir urheberrechtlich geschützt. Veröffentlichung, Druck und Vervielfältigung sind nur nach Absprache gestattet.

Besucherzaehler